Ok es ist zwar kein Freitag mehr, aber da ich schon so viele Artikel für diese Woche vorbereitet und immer noch Lust zum Schreiben habe, kommt heute mein Artikel zum Webmasterfriday. Wer das nicht kennt: Jeden Freitag gibt es ein neues Thema, über das man bloggen kann. Und diesmal war die Frage:

Welche WordPress-Plugins nutzt ihr?

Witzigerweise stellte Blogtrainer so ziemlich genau die selbe Frage, nämlich: “Welche WordPress Plugins dürfen auf einem Blog nicht fehlen?”. Und da ich natürlich nur die Plugins benutze, die für mich auch nicht fehlen dürfen, kann ich beide Fragen in Einem beantworten.

Schön ich geh da einfach mal alphabetisch vor:

  • Add Meta-Tags: Das ist ein Plugin, das die Meta-Tags meiner Webseite automatisch vor jeden Titel setzt. Das ist jetzt nichts Lebensnotwendiges und würde bei Performance-Problemen vermutlich als allererstes fliegen, aber bisher sind meine Ladezeiten noch ganz okay, denke ich.
  • Adsense Optimizer: Das Tool habe ich vor einigen Tagen erst entdeckt, aber ich liebe es. Es baut an Hand meiner Voreinstellungen die Adsense-Werbung in den Text ein. Je nach Textlänge unterschiedlich viele an unterschiedlichen Positionen. Ein sehr vielfältiges Plugin, das ich Adsense-Nutzern nur empfehlen kann.
  • Anti-Captcha: Jeden Tag 30 Spam-Einträge, die direkt im Müll landen, sprechen wohl für sich. Was ich an diesem Plugin so gut finde ist, dass die Leute, die bei mir kommentieren, gar nicht erst irgendwelche Codes oder so eingeben müssen. Das Programm erkennt Spam automatisch. Nur hin und wieder muss ich doch mal manuell wieder jemanden aus dem Mülleimer fischen.
  • Do Follow: Ja ich bin ein netter Blogger. Alle meine Links hier sind Do Follow. Und damit WordPress das auch weiß, benutze ich ein entsprechendes Plugin.
  • FD Feedburner Plugin: Das leitet meine Artikel direkt in einen Feedburner um.
  • Fixed Social Buttons: Das sind die kleinen, bunten Buttons, die ihr rechts sehen könnt. Einfach draufklicken und meine Artikel bei Facebook und Co. empfehlen :)
  • Google XML Sitemaps: Falls hier doch mal was schief gehen sollte: Über dieses Plugin kommen die Crawler von Google trotzdem auf jede Seite.
  • Subscribe to douple-opt-in Comments: Das ermöglicht es meinen Besuchern, sich bei den Kommentaren anzumelden und über weitere Kommentare informiert zu werden.
  • WPTouch: Erstellt ein Theme, mit dem man ShopChop auch über das Handy besuchen kann.

So, das war es mit meinen Plugins. Man muss natürlich immer drauf achten, dass man nicht zu viel Kram hat, denn das verringert die Ladezeiten der Seite. Ich räume deshalb auch hin und wieder auf, füge neue hinzu und entferne solche, die unnötig geworden sind. Ordnung muss sein, wenn schon mein Schreibtisch immer wie ein Saustall aussieht (den hab ich gestern übrigens auch mal aufgeräumt).